08 Januar 2018

Weihnachtsfeier in Rintelner Flüchtlingsunterkunft

Bild: Diana Ludwig und Juliane Rohlfing mit Geflüchteten und der Bundesfreiwilligendienstlerin Azam Ghaderyan bei der Weihnachtsfeier. Foto: pr

Lesen Sie nachstehend den Artikel der Schaumburger Zeitung vom 14.01.2018

Festlicher Ausklang – ganz international

Weihnachtsfeier in der Flüchtlingsunterkunft am Kerschensteinerweg. Bei einer Weihnachtsfeier in der Flüchtlingsunterkunft am Kerschensteinerweg blickten Flüchtlinge und Ehrenamtliche auf das vergangene Jahr zurück.

RINTELN. Danke sagen für die geleistete Arbeit und Ideen für die weitere Zusammenarbeit sammeln, das war den beiden Hauptorganisatorinnen, Ehrenamtskoordinatorin Diana Ludwig und Integrationsbeauftragte Juliane Rohlfing, wichtig.

Zur Unterstützung halfen bei den Vorbereitungen die beiden Bundesfreiwilligendienstler der Stadt Rinteln, die AWO-Sozialpädagogen der Gemeinschaftsunterkunft sowie die FSJlerin der AWO tatkräftig mit. Trotz der schlechten Wetterbedingungen folgten rund 50 Geflüchtete und Ehrenamtliche der Einladung. Es wurde gegessen, geredet und getanzt, und alle hatten viel Spaß.

Die Ehrenamtskoordinatorin hob in einer Ansprache die bisherige gute Zusammenarbeit hervor und würdigte die Zeit und Mühen der Ehrenamtlichen. Um die gemeinsame Zusammenarbeit weiter zu gestalten, lud Diana Ludwig Ehrenamtliche und Geflüchtete dazu ein, auf den vorbereiteten Weihnachtsanhängern ihre Wünsche und Themen für das kommende Jahr mitzuteilen. Ziel sei es, diese bestmöglich in der weiteren Integrationsarbeit zu berücksichtigen und aufzugreifen.

Die Integrationsbeauftragte der Stadt Rinteln berichtete in ihrer Willkommensrede von ihren ersten Eindrücken, nachdem sie die Stelle im Juli 2017 besetzt hatte. Juliane Rohlfing lobte die vielfältigen städtischen Angebote für Geflüchtete, die oftmals durch Ehrenamtliche entstehen und aufrechterhalten werden. Sie dankte den Ehrenamtlichen im Namen des Bürgermeisters für ihr bisheriges Engagement und motivierte sie zum Weitermachen. Aus ihrer Sicht ist das Miteinander der Menschen das Fundament einer Stadt, die das Stadtbild sowie die Gesellschaft prägen: „Ehren- und Hauptamtliche haben für Rinteln bereits viel erreicht. Ich will mein Bestes dafür geben, dies gemeinsam im kommenden Jahr aufrechtzuerhalten und durch neue Projekte zu ergänzen.“ Die Geflüchteten ermutigte sie, an ihren Zielen für die Zukunft festzuhalten, auch bei Rückschritten. Abschließend war es ihr ein wichtiges Anliegen, die Integrationsarbeit nicht nur für, sondern vor allem mit den Geflüchteten gemeinsam zu gestalten.

Als Vorweihnachtsgeschenk überreichte die Integrationsbeauftragte den Geflüchteten und Ehrenamtlichen ein Geschenk. Damit sie in der dunklen Jahreszeit auf dem Fahrrad besser gesehen werden und im Hinblick auf das geplante Verkehrserziehungstraining Anfang 2018, gab es ein Reflektoren-Set aus Armband und Rucksack für die Geflüchteten und Rinteln-Tassen für die Ehrenamtlichen.

 

Teilen