26 August 2020

Einstieg ins Leben – Nadine Kramer als neue Mitarbeiterin im Bereich Frühe Hilfen der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband e.V. eingestiegen.

Eine Schwangerschaft ist ein wichtiger Lebensabschnitt und die Geburt eines Kindes bringt viele Veränderungen für das bisherige Leben mit sich. Werdende Mütter und Väter stoßen dann oft an ihre persönlichen Grenzen. In diesem wichtigen Lebensabschnitt leistet die Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Schaumburg e.V. mit dem Projekt „Einstieg ins Leben“ einen wichtigen Beitrag. Seit September letzten Jahres ergänzt Nadine Kramer das Projektteam und begleitet Frauen in ihrer Schwangerschaft und in der Zeit danach.

Nadine Kramer hat Erziehungswissenschaft an der Universität Hildesheim mit dem Studienschwerpunkt Frühkindliche Bildung und Entwicklung studiert. Nach ihrem Studium machte sie zunächst Station als akademische Mitarbeiterin an der Pädagogischen Hochschule Freiburg. Im Jahr 2012 kehrt Kramer zurück nach Niedersachsen und hat erstmals Kontakt zur Arbeiterwohlfahrt. Bei der AWO Region Hannover e.V. ist sie im Stadtgebiet und in der Region Hannover als Fachberaterin für Kindertageseinrichtungen und Ganztagsgrundschulen bis 2019 tätig.

Nadine Kramer, selbst Mutter eines zweijährigen Sohnes, weiß um die Unsicherheiten und Fragen, die eine Schwangerschaft mit sich bringt. Sie möchte die Frauen unterstützen, sich in dieser besonderen Zeit zurecht zu finden und ihnen persönliche Ressourcen aufzeigen. Gemeinsam werden die Bedingungen für das gesunde Aufwachsen des Kindes sichergestellt.

In ihrer bisherigen Tätigkeit begegnete Nadine Kramer Frauen, die sich ausgehend von Alter, kultureller Herkunft, der schwierigen finanziellen Lage oder der fehlenden familiären Unterstützung mit unterschiedliche Fragen und Unsicherheiten beschäftigen. Wie sieht ein Kreißsaal aus? Was brauch ich für mein Baby und wieviel kostet das? Brauche ich eine Hebamme? Die werdenden Mütter sind dankbar, wenn sie Unterstützung bei der Suche einer Hebamme oder Babyausstattung wie Babybadewanne oder Kleidung vermittelt bekommen. In der Zusammenarbeit mit den schwangeren Frauen sind oftmals das Zuhören und die persönlichen Begegnungen ein wichtiger Begleiter.

Die Zeit des Corona-Lockdowns forderte von allen ein Umdenken und kreative Lösungsansätze. Der direkte Kontakt zu Hause blieb lange Zeit auf der Strecke. Die Begleitung und die Beratung der Schwangeren und jungen Müttern fand hauptsächlich über Spaziergänge und Telefonate von zu Hause aus statt. Doch langsam kehrt ein Stück Normalität zurück. Die Beratungen finden unter Vorgaben statt und auch die Gruppen, die dem Austausch der jungen Mütter dienen, starten wieder nach den Sommerferien.

Bei Fragen oder weiteren Informationen kann sich gerne unter 05751 / 4598 oder unter einstieg.nk@awo-kv-schaumburg.de gemeldet werden.

Teilen